Klarer Sieg im Bayern-Derby (04.12.21)

TuS-Damen gewinnen in Landshut klar mit 6:1

Noch ist die Vorrunde nicht beendet, denn am kommenden Samstag um 16 Uhr steht in der dritten Bundesliga die Partie unserer Damen gegen die starke TTG Süßen aus Württemberg an. Doch schon jetzt steht fast, dass der TuS nach dem klaren 6:1-Sieg beim Schlusslicht DJK Landshut die Vorrunde als Dritter und damit so gut wie noch nie beenden wird.

In Landshut machten sich die Corona-bedingt wenigen Fans des TuS akustisch durchaus bemerkbar und sie hatten auch allen Grund dazu. In den Doppeln blieb zunächst alles offen. Motsyk/Nalisnikovska gewannen nicht unerwartet, Hanslick/Felbermeier unterlagen ebenfalls erwartbar, obwohl sie stark spielten. Ihre Kontrahentinnen Harasztovich/Teufl haben nämlich eine makellose 8:0-Bilanz und zeigten  erneut, warum dies so ist. In den Einzeln ging dann die Rechnung für den TuS voll auf. Iryna Motsyk ließ Milena Burandt keine Chance und schraubte ihre Saisonbilanz auf glänzende 14:1 Siege.

Dass gleichzeitig Olena Nalisnikovska gegen das Talent Fanni Harasztovich die weitaus schwierigere Aufgabe haben würde, war klar. Es entwickelte sich eine Partie, bei der Olena nur deshalb auf Augenhöhe blieb, weil sie mit ihren gefürchteten Aufschlägen reichlich punktete. Im fünften Satz spielte die Ukrainerin in Brucker Diensten dann auch sehr flüssig, der Entscheidungssatz ging in die Verlängerung und weckte böse Erinnerung an das letzte Match gegen Schwabhausen, als Olena beide Partien um Haaresbreite verloren hatte. Diesmal aber hielten ihre Nerven, die ihrer Gegnerin nicht. Sie fabrizierte beim Stand von 10:10 einen Fehlaufschlag und Olena gewann mit 13:11. Mit einer beruhigenden 3:1-Führung ging es in die Pause. Auch danach wurde nicht recht klar, warum Landshut erst einen Punkt auf dem Konto hat, denn das TuS-Quartett blieb weiterhin voll gefordert, wenngleich Janine Hanslick gegen Sophia Zahradnik und Steffi Felbermeier gegen Katharina Teufl jeweils nur einen Satz abgaben. Und auch die erfolgsverwöhnte Iryna Motsyk musste sich gewaltig strecken, ehe nach grandiosen Ballwechseln der 3:1-Sieg gegen Fanni Harasztovich und damit der 6:1-Endstand feststand. Das Ergebnis fiel vielleicht etwas zu hoch aus, macht aber in dieser Höhe viel Mut vor dem Samstag, wenn um 16 Uhr der starke Tabellenvierte TTG Süßen in der Jahnhalle aufschlägt. Unser ganzes Team würde sich über Zuschauer-Unterstützung und entsprechende Stimmung in der Halle freuen – trotz Corona-bedingter 2 G plus – Regel.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.